Ein ‚konstruktives Feedback' ist ein sachliches, aggressionsfreies Feedback, das einen brauchbaren Beitrag zur Verbesserung des Bestehenden liefert. Vor diesem Hintergrund wurden Mitarbeiter danach befragt, wie sie die Fähigkeit ihres direkten Vorgesetzten, angemessen (= konstruktiv) Feedback zu geben, bewerten. 45 % der direkten Vorgesetzten erhalten eine gute oder sehr gute Beurteilung von ihren Mitarbeitern. Jeder 4. Mitarbeiter gibt seinem Vorgesetzten beim konstruktiven Feedback-Geben die Note 3 – befriedigend (24,5 %). Und fast jeder 3. Vorgesetzte wird mit der Note 4 oder noch schlechter bewertet (31 %).

 

"Jeder dritte Chef fällt durch: Feedback-Kompetenzen"
Artikel zur Studie bei der Zeitschrift managerSeminare

"Jeder 3. direkte Vorgesetzte besitzt nicht die Kompetenz, angemessen Feedback zu geben –
Untersuchung des IKuF - Institut für Konfliktmanagement und Führungskommunikation
IKuF-Presseerklärung 

 

Schaubild: Fähigkeiten des direkten Vorgesetzten, angemessen Feedback zu geben  (Mitarbeiter-Befragung)

Feedback-Fhigk dirVG - MA

 

Von den Relationen her ähnliche Werte ergaben sich bei den Führungskräften, die zu den Feedback-Fähigkeiten ihrer direkten Vorgesetzten Auskunft geben sollten. Hier erhalten die Vorgesetzten aber etwas seltener die Noten 4 (ausreichend), 5 (mangelhaft) und 6 (ungenügend). "Nur" jeder 4. Vorgesetzte wird von den Führungs-
kräften in dieser Weise bewertet (23 %) - bei den Mitarbeitern war es jeder 3. Vorgesetzte.

 

Schaubild: Fähigkeiten des direkten Vorgesetzten, angemessen Feedback zu geben  (Führungskräfte-Befragung)

Feedback-Fhigk dirVG - FK

 

Die Ergebnisse zu den suboptimalen Feedback-Kompetenzen von personalverantwortlichen Führungskräften offenbaren für Unternehmen ein großes Optimierungspotential im Feld der Mitarbeiterführung. Dieses Optimierungspotential wird noch bedeutsamer, wenn ein Blick auf die wirtschaftliche Bedeutung der Feedback-Kommunikation für das einzelne Unternehmen gerichtet wird. Die Befragung zu diesem Thema ergab, dass 85,5 % der Führungskräfte der folgenden Aussage voll zustimmen: "Es ist für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens wichtig, dass eine personalverantwortliche Führungskraft konstruktiv Feedback gibt."  Nur 1 Führungskraft von den 123 Personen stimmte der Aussage eher nicht zu.

 

Schaubild: Die Einschätzung von Führungskräften zur Aussage: „Es ist für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens wichtig, dass eine personalverantwortliche Führungskraft konstruktiv Feedback gibt."– in Prozent (N = 123)

Wirtschaft Erfolg und FeedbackKom

 

Bei den Mitarbeitern ergaben sich bei der Bewertung der Aussage zum Zusammenhang von gelingender Feedback-Kommunikation und wirtschaftlichem Unternehmenserfolg vergleichbare Werte. 89,5 % stimmten der Aussage voll zu und 10,5 % stimmen eher zu.

 

Die IKuF-Untersuchung ergab auch, dass es eine große Differenz zwischen der Bewertung der eigenen Fähigkeiten und der Bewertung der Fähigkeiten des Vorgesetzten gab. Die befragten Führungskräfte bewerteten ihre eigenen Fähigkeiten, angemessen Feedback zu geben, zu 70,5 % mit sehr gut (Note 1) oder gut (Note 2). Nur 1,5 % der Führungskräfte bewerteten ihre eigenen Feedback-Kompetenzen mit der Note 4. Die Note 5 oder Note 6 gab sich selbst keiner. Zeitgleich gaben die befragten Führungskräfte - wie oben beschrieben - aber jedem 4. direkten Vorgesetzten die Noten 4, 5 oder 6.

(Auch in der Befragung der Mitarbeiter bewerteten sich nur sehr wenige mit der Note 4  (4,5 %). Währenddessen erhielten 31 % der direkten Vorgesetzten die Noten 4, 5 oder 6.)

 

Schaubild: Selbsteinschätzung der Feedback-Fähigkeiten  (Führungskräfte-Befragung)

selbsteinschaetzung feedback

 

Das Ergebnis bei der Selbsteinschätzungsfrage lässt sich in der Weise interpretieren, dass die Eigenwahrnehmung der Vorgesetzten teilweise nicht mit der Fremdwahrnehmung durch die Geführten übereinstimmt. In diesem Zusammenhang handelt es sich bei den Vorgesetzten um 'eingebildete Feedback-Kompetenzen'.
Die Sicht der Geführten deckt auf, dass mancher Vorgesetzte nicht die Fähigkeiten besitzen, professionell Feedback zu geben.

 

Das tagtägliche Kommunizieren von Feedbacks ist Teil des  Vorgesetzten-Verhaltens. Das Verhalten des Vorgesetzten hat u.a. Einfluss darauf, ob der einzelne Geführte im  Unternehmen bleiben möchte oder es lieber verlassen möchte.

Mitarbeiter wurden danach befragt, warum sie zurzeit bei ihrem jetzigen Arbeitgeber tätig sind. Nach der Aussage von 57,5 % der Mitarbeiter gibt es keinen Zusammenhang zwischen dem Verhalten ihres direkten Vorgesetzten und ihrem Verbleib im Unternehmen/ in der Organisation. Circa jeder 4. Mitarbeiter bleibt "u.a. wegen des Verhaltens
seines direkten Vorgesetzten" im Unternehmen (26,5 %).
Manche Vorgesetzte scheinen ihre Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Dies ist für das Unternehmen insbesondere vor dem Hintergrund des sich verstärkenden Fachkräfte-Mangels wirtschaftlich höchst bedeutsam.

Von diesen Vorgesetzten heben sich Führungskräfte ab, die ihrem Unternehmen tendenziell wirtschaftlich schaden, indem sie durch ihr Verhalten Mitarbeiter zur Kündigung
motivieren. Die Umfrage-Ergebnisse lassen erkennen, dass relativ viele Vorgesetzte ein solches kontraproduktives Verhalten zeigen:  Circa jeder 5. Mitarbeiter gibt an, dass er "trotz des Verhaltens seines direkten Vorgesetzten" für seinen Arbeitgeber tätig ist  (19 %).

 
 

Schaubild: Warum sind Sie zurzeit bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber tätig?  Was trifft am ehesten auf Ihre Situation zu? – in Prozent  (Mitarbeiter-Befragung, N = 85)

Warum jetziger ArbGeber 
 

Bei den befragten Führungskräften sind die Werte von der Relation her ähnlich verteilt  (kein Zusammenhang: 57,5 %; Verbleib im Unternehmen u.a. wegen des Verhaltens des Vorgesetzten: 26,5 %; Verbleib im Unternehmen trotz des Verhaltens des Vorgesetzten: 16 %).

Mehr als jede 6. Führungskraft hat eine negative Meinung zum Verhalten ihres direkten Vorgesetzten. Dies ist vermutlich wesentlich über die fehlenden Feedback- Kompetenzen des Vorgesetzten zu erklären.

Umgekehrt formuliert ist damit zu konstatieren: Eine optimierte Feedback-Kommunikation ist u.a. der Schlüssel zu einer erhöhten Mitarbeiterzufriedenheit (→ Arbeitsleistung)  und einer erfolgreichen Mitarbeiterbindung.

 
Tages-Kurs des IKuF:

« Effektiv Feedback geben – Mit konstruktiver Kommunikation zu größerem Erfolg »

Sehen Sie hierzu: 'IKuF-Kurse: Termine'